Funktionsweise

Die Wirkung der Dehnplatte (wird auch Schwarz´sche Platte genannt) besteht in einer transversalen oder sagittalen Erweiterung des Zahnbogens.

Im frühen Wechselgebiss kann die Dehnung bis zu 5mm betragen. Bei einem einseitigen oder beidseitigen Kreuzbiss wird die Dehnplatte (Zahnspange) mit einem lateralen Aufbiss angefertigt, dadurch wird eine vertikale Bißsperre erzielt.

Die Verzahnung wird aufgehoben und der Oberkiefer kann transversal erweitert werden. Protrusionsschrauben bewegen die Schneidezähne in sagittaler Richtung.

Zur Retrusion der Frontzähne wird der Labialbogen aktiviert, hier sind keine Schrauben notwendig. Distalisierungsschrauben bewegen die Zähne in sagittaler Richtung. Es können einzelne Zähne oder der gesamte Seitenzahnbereich distalisiert werden.

Reziproke Kräfte treten jedoch immer auf. Auch bei Lückenschluss können Schrauben verwendet werden. Da die Wirkung der Schraube eine kippende Zahnbewegung verursacht, sollten nur kleine Lücken geschlossen werden.

Vorteil: geringe Kariesgefahr da sowohl die Zähne als auch die Zahnspange gut gereinigt werden kann.

 

Nachteil: Der Kieferorthopäde oder Zahnarzt ist auf eine Gute Zusammenarbeit des Patienten angewiesen, da bei unsachmäsiger Handhabung der Zahnspange durch den Patienten, die Funktion des Gerätes nicht mehr gewährleistet ist. Die Behandlung mit Herausnehmbaren Geräten ist länger als die mit fester Apparatur.

 

Detailansicht

Weitere Bilder

Dehnplatten mit Zungengitter

Zungengitter können an herausnehmbaren Geräten wie Platten oder an fest eingebauten Apparaturen Z.B. Lingualbügel, Palatinalbügel frontal oder lateral eingearbeitet werden. Das Zungengitter verhindert das Lutschen, und hält die Zunge ab sich zwischen die Zähne zu pressen. Bei einer Zungenfehlfunktion sollte auch die Hilfe eines Lokopäden in Anspruch genommen werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.