Gaumennahterweiterung (GNE)

Für eine sehr schnelle und effiziente Dehnung des Oberkiefers eine fest, mit 4 Bändern auf Molaren und Prämolaren, eingesetzte Apparatur verbunden durch eine Hyrax-Schraube.

Einsatz der Gaumennahterweiterung

Die Gaumennahterweiterung (GNE) sollte bei einer Transversalen Diskrepanz von mehr als 5 mm im Oberkiefer eingesetzt werden. Auch bei einem einseitigen oder beidseitigen Kreuzbiss, ist die Überstellung mit einer GNE sehr effizient weil die Zähne nicht nach bukkal kippen, sondern die Gaumensuter gedehnt wird.

Bei Kindern und Jugendlichen ist die Dehnung der Gaumennaht unproblematisch, bei Erwachsenen sollte diese Dehnung chirurgisch unterstützt werden.

Die Schraube der GNE sollte 1x/Tag mit einem Spezialschlüssel aktiviert werden. Nach erfolgreicher Dehnung bleibt die GNE noch mindestens 3 Monate im Mund. Danach folgt eine Retentionsphase zur Stabilisierung des Ergebnisses von ca. 6 Monaten.

Gelötete GNE

Gegossene GNE

Gebondete GNE

Die gebondete Gaumennahterweiterung findet meistens im Milch- und Wechselgebiss Verwendung und ist durch seitliche Kunststoffaufbisse mit okklusalen Einbissen gekennzeichnet.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.